„Prozesse first, digital second“

Digitales Rathaus - E-Government im Kreis Steinfurt.

Christoph Pliete, Guido Kahlen, Martina Kreutzer, Dr. Klaus Effing, Birgit Neyer, Prof. Dr. Tobias Rieke und Stefan Temming

Auf Einladung der WESt kamen im Emsdettener Rathaus über 50 Vertreter der Kommunen aus dem Kreis Steinfurt zusammen, um sich über das Thema Digitalisierung der Rathäuser zu informieren und auszutauschen.

Nach der Begrüßungsrede durch Landrat Dr. Klaus Effing, stellte Christoph Pliete (Vorstandsvorsitzender d.velop AG) in seinem Vortrag die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung für Unternehmen und Kommunen vor. Sein Appell an die Zuhörer war „einfach starten“.

Den Fokus auf die öffentliche Verwaltung legte im zweiten Vortrag des Tages der vielgefragte Referent Guido Kahlen (Stadtdirektor a.D. Köln). Er zeigte auf, wie das Thema Digitalisierung der Verwaltung in den Kommunen, beim Land und beim Bund gelebt wird.

Umsetzungsbeispiele wie die Einführung der eAkte in der Stadt Ahaus (Referent Stefan Temming) und weiterer E-Government-Prozesse bei der Stadt Ibbenbüren (Referentin Martina Kreutzer) verdeutlichten den Zuhörern die Herausforderungen, aber auch die Chancen, die der Einsatz digitalisierter Prozesse bietet. In der nachfolgenden Pause bot sich Gelegenheit zum Austausch und zu Nachfragen.

Im Vorfeld der Veranstaltung wurden die Vertreter der Kommunen durch eine Online-Abfrage zum Stand der Digitalisierung in Ihren Kommunen befragt. Die Ergebnisse stellte Jens Konermann (Projektkoordinator WESt) vor. Diese dienten gleichzeitig als Stoff für die anschließende Gesprächsrunde. In der Befragung wurde der Wunsch der Kommunen nach interkommunalem Austausch deutlich.

Brigit Neyer (Geschäftsführerin WESt), die den Nachmittag moderierte leitete abschließend über zu Prof. Dr. Tobias Rieke (FH Münster). Sein Vortrag widmete sich dem Thema „Wie gestalten wir digitalen Wandel?“ mit dem Fazit „Prozesse first, digital second“.