Infotag des Koordinierungskreises Existenzgründung gut besucht

Das Thema "Netzwerken" stand ganz oben auf der Agenda beim diesjährigen Infotag "Wir machen Gründer groß." in Stroetmanns Fabrik in Emsdetten - und rund 150 Interessenten waren der Einladung des Koordinierungskreises Existenzgründung gefolgt.

Besonders die Keynote von dem Wirtschaftspsychologen und "Wer wird Millionär" Millionen-Gewinner Dr. Leon Windscheid war mit Spannung erwartet worden. "Das Unterbewusstsein aller Menschen - egal, ob Gründer, Unternehmer oder Schüler - sorgt dafür, dass unangenehme Dinge aufgeschoben werden. Wie man mit der "Aufschieberitis" umgeht? "Das Richtige tun aus dem falschen Grund" präsentierte er auch gleich die Lösung. Außerdem verdeutlichte er lebhaft, dass wir in der heutigen Zeit noch immer mit einem "Ötzi-Hirn" ausgestattet seien und wir deshalb in vielen Situationen reagieren, wie auch "Ötzi" es damals getan hätte. Mit Hilfe einer Schnur, die quasi als Zeitstrahl fungierte, konnten die Zuhörer sich sehr gut ein Bild davon machen, wo wir heute in der Evolution stehen. Viele Teilnehmer nutzen im Anschluss an den Vortrag die Gelegenheit, direkt zu Dr. Windscheid Kontakt aufzunehmen.
Um sich untereinander zu vernetzen wurden die Pausen ausführlich genutzt - sowohl im direkten Kontakt als auch mit Hilfe der "Ich suche" bzw. "Ich biete"-Stellwände, die erstmalig angeboten und sehr gut angenommen wurden.

Auch die danach stattfindenden Foren waren gut besucht. Die Themen "Öffentliche Finanzierung - Auch für mich?" von NRW.BANK-Förderberater Guido Hellmer, "Die BWA: Ein Instrument zur Unternehmenssteuerung?" von Steuerberaterin Annegret Hewing und "Nebenberuflich gründen: was ist anders?" von "UnternehmerBerater" Uwe Ostermann wurden gleich stark nachgefragt.

In dem letzten Block berichtete Heike Lewedag aus Lengerich von ihrer Übernahme der Firma Kock GmbH (www.kock-gmbh.de), die in der Anfangsphase noch durch den Übergeber unterstützt worden ist. Danach schilderte Henrike Leifkes, Fotografin aus Emsdetten ihre zunächst nebenberuflichen Gründung. Peter Kosel aus Ibbenbüren lobte seine Teilnahme an dem Projekt "Gründerschmiede" und berichtete von dem Wachstum seines jungen Unternehmens (www.iPMC.gmbh). Die ursprüngliche Gründungsidee wurde schnell um Beratungen im Bereich EU-Datenschutzrichtlinie erweitert.  Meike Ten Bosch schilderte ihre Erfahrungen vom Gründungstag 2017 und dass sie durch die damalige Best Practice-Runde inspiriert worden ist. Sie hat zwei Standbeine "Regal-Smart" (Regalvermietung an Kreative) und Lilo Laden (hochwertige Kleidung aus zweiter Hand) in Steinfurt. Als letzte "Gründungsstory" berichteten Charlotte Löben und Achim von Wietersheim von der Team-Gründung eines Restaurants mit mobilem Foodtruck. Die Finanzierung wurde mit Hilfe von "Crowdfunding" gestemmt.
Den Abschluss des diesjährigen Infotags bildete die Keynote von Social Media-Experte Julian Banse (www.becker-banse.com). In seinem Vortrag mit dem Titel "Networking im Web: wie bringt mich das weiter?" riet er den Anwesenden "Netzwerken beruht auf Gegenseitigkeit" und empfahl, sich im Netz mit möglichst vielen Partnern zu verbinden, um dann eigene Posts schnell an viele potenzielle Interessenten verbreiten zu können.
Die Messe wurde von Anfang an gut frequentiert. Alle Besucher profitierten von den kurzen Wegen zu Banken, Krankenkasse, Finanzamt u.v.a.